Startseite
    Kurzgedichte
    Gereimtes
    Ungereimtes
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

Webnews



http://myblog.de/shukran

Gratis bloggen bei
myblog.de





Schmales Schattenblau

Springbrunnen funkelt später
Ein Fisch taucht unter


*shukran
15.4.08 21:06


Werbung


Wir denken zu viel ...

Wir denken zu viel und reden zu wenig -
Wir reden zu viel wie bei einem Spiel -
Im Denken vergnügt sich am Schluss nur der König.
Das Denken verschenken, das Reden verschwenden,
das kann schlussendlich in Dummheit nur enden.
Ein stummes Erstaunen, das trägt man auf Händen.

*shukran
13.4.08 08:21


Ein Bett

Ein Bett, ein Stuhl, ein Blumenstrauss,
ein Bild auf weisser Wand -
Die Seele treibt's zum Schornstein raus
ins unbekannte Land.

Reanimieren geht nicht mehr,
doch weiter tropft die Zeit.
Sein Leben war bedeutungsschwer -
Ein Loch gähnt tief und breit.


*shukran
4.4.08 08:42


Berstender Eisberg

Lächeln begleitet Worte
Stille fängt sie auf


*shukran
3.4.08 23:26


Zum Mond

Ich klettere zum Mond
aus dem Dachfenster an der Tanne hoch
spreize meine Finger wie Flügel
und greife in die Silberwolken
Die Nacht duftet nach Frühling
Je weiter ich mich von der Erde entferne
desto weniger nehme ich Gerüche wahr
Der Blick in die Sterne ist endlos tief
Die Fledermaus die unten
über der Stadt ihre Runden dreht
interessiert mich nicht mehr
Auf dem Mond taucht die Welt
aus Kratern auf
Ich wandere in einen Traum


*shukran
3.4.08 09:11


Fallwind

Ungebremst und stets im Fallen
stürzen Worte auf dich ein.
Selber spielst du mit dem Lallen,
bist in grossen Worten klein.


*shukran
1.4.08 09:35


Das Liebliche

Oh könnte sich das Liebliche noch einmal spiegeln,
das mir den Blick verklärt in manchen stillen Stunden.
Erinnerungen werden wach nur für Sekunden.
Entziffert ist die Welt mit ihren goldnen Siegeln.

Ganz einfach scheint es, sich im Denken zu verlieren.
Und alles kommt so wie es kommt, meist überschlagend.
Viel grosse Wünsche hingepflanzt und vorwärts jagend,
verbrenn ich diesen Zauber, lern zu funktionieren ...

Die fremden Köpfe zeigen sich als heisse Quellen:
Die Worte perlen nahtlos ohne Übergänge.
Und eingeklemmt das Liebliche, in einer Enge.
Der Regenbogen glitzert auf den Bachforellen.


*shukran
24.3.08 18:01


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung